Zusammenfassende Informationen über die Grundschule Pantrings Hof

Schulbezirk

Schulprofil

Digitale Medien

Projektorientierter Unterricht

Projekt Naturgebiet

Nutzung von internationalen Bildungsservern für den Unterricht

Die Lern- und Arbeitsumgebung
Mathe überall

Sport- und Schwimmunterricht

Schuleingangsphase

Schülerbücherei

Offene Ganztagsgrundschule

Schulabgänger nach Klasse 4

Fünfzigjähriges Jubiläum

Auszeichnungen und Preise

 

 


 


 

Schulbezirk

Der Schulbezirk der GS Pantrings Hof liegt im Norden von Herne, zwischen Kanal und Emscher an den Grenzen zu Recklinghausen und Castrop-Rauxel. Das Schulgebäude wurde in den 50-er Jahren nahe an der Emscher gebaut und beherbergt zwei Schulen: Die Erich Kästner-Schule, eine Förderschule mit dem Schwerpunkt Sprache und die Grundschule Pantrings Hof.

Die Grundschule wird von etwa 100 Kindern besucht und ist ein- bis zweizügig. Sechs Lehrerinnen und Lehrer unterrichten hier mit unterschiedlicher Stundenzahl. Die Schule Pantrings Hof gehört also zu den kleinen Grundschulen in der Stadt Herne.

 

Schulprofil Wie in jeder anderen Schule hat sich auch hier ein individuelles Schulprofil herausgebildet, das durch verschiedene Aktivitäten und besondere Formen des Unterrichts im Tätigkeitsfeld Schule ständig neu geprägt wird und sich durch das erarbeitete Schulprogramm ständig weiterentwickelt.
Sportfeste, Teilnahme am Sportturnieren, die Abnahme von Lauf- und Sportabzeichen, ökumenische Gottesdienste für Schulanfänger, Feiern, Klassenfahrten, Schullandheimaufenthalte, Schulfeste, das Einbeziehen außerschulischer Lernorte wie Museen, Tiergärten, die Schulzahnklinik und Flottmannhallen, Spielnachmittage sowie Theaterbesuche und vieles andere mehr sind feste Bestandteile im Jahresablauf.
 

Digitale Medien

Dem Einsatz digitaler Medien kommt in unserer Schule eine ganz besondere Bedeutung zu.
Von hier und der Grundschule an der Schulstraße aus wurde u.a. eine zweijährige Erprobung digitaler Medien an ca. 40 Grundschulen in NRW geleitet. Erfahrungen und Perspektiven aus dieser Erprobung sind in den Handreichungen "Lernen mit Neuen Medien in der Grundschule", die vom ehemaligen Landesinstitut für Schule in Soest herausgegeben wurde, beschrieben worden.

Das Landesmodellprojekt "Erfahrungssicherung beim Einsatz von Offline- und Online-Medien in der Grundschule" schloss sich daran an und stellte das Internet in den Mittelpunkt. Es wurde untersucht, inwieweit Online-Medien in der Primarstufe neue Lernchancen eröffnen. Im Rahmen dieses Modellprojektes wurden Arbeitsbereiche im ehemaligen Bildungsserver des Landes NRW learn:line und im Bildungsservers Südtirols "blikk" weiter- und neuentwickelt. Unsere Schule nahm aktiv mit anderen Schulen in NRW und Südtirol an verschiedenen Erprobungen und Entwicklungen teil. Die Ergebnisse dieser Entwicklungen wurden in der Handreichung "Lernen mit Neuen Medien 2000" vom ehemaligen Landesinstitut veröffentlicht.

Von 1995 bis 1997 wurden über unsere Schule sieben Fernsehbeiträge öffentlich rechtlicher Anstalten erstellt und ausgestrahlt.
Auch viele Artikel in Tageszeitungen und Fachzeitschriften wurden zu den Themen über unsere Schule veröffentlicht.

Das Interesse von Bezirksvertretung, Rat und Bezirksregierung in Arnsberg führte zu einer inzwischen ordentlichen Ausstattung mit der erforderlichen Hardware. Alle Computer in den Klassenräumen sind mit dem Internet verbunden.

Von Anfang an werden die Kinder an unserer Schule auf ganz selbstverständliche Weise mit digitalen Medien vertraut gemacht. Der Einsatz geeigneter Online- und Offline-Medien, die einen Computer zum interaktiven Medium - zum Lernwerkzeug - werden lassen, ermöglicht selbstbestimmtes Lernen in Sinn- und Sachzusammenhängen.

Schülerinnen und Schüler bekommen die Möglichkeit, in einem themen-, projekt- und problemorientierten Unterricht ihre individuellen Lernprozesse unter der Moderation von Lehrerinnen und Lehrern weitgehend selbst zu steuern.

(Siehe auch Nutzung von internationalen Bildungsservern für den Unterricht)


Projektorientierter Unterricht

 

Viele Projekte sind an unserer Schule bisher im regulären Unterricht durchgeführt worden: Errichten und Ausbau des Naturgebietes Pantrings Hof, Abfälle im Wald, Vögel auf dem Schulgelände, Kopfbedeckungen in aller Welt, Kunst entlang der Natur, Dritte Welt, Indianer, Zaubern, Gestaltung des Schulhofes, Feuerwehr, Wasser, Internationale Projekte mit dem Ziel Friedensfähigkeit wie "Sonst bist du dran" , Kinderarbeit, Gewalt in Medien, Unser Schulweg, Unsere Stadt Herne, Unser Schulbezirk, Unser Sonnensystem, Geburt, Gesunde Ernährung, Pausenspiele, Rund um den Reiterhof, Römergeschichten und vieles mehr. Dabei planen und dokumentieren die Kinder ihre Arbeiten. Sie experimentieren, beobachten, befragen, diskutieren und recherchieren mit Hilfe alter und neuer Medien, stellen ihre Ergebnisse schriftlich und bildlich auf Stellwänden und in Ausstellungen dar, halten kleine Referate vor Schülerinnen und Schülern anderer Klassen und erstellen Broschüren. (Siehe auch Projekte!)
 

Projekt Naturgebiet

Das Naturgebiet Pantrings Hof.
Hier wurde von Kindern ein Naturgelände geplant, errichtet und wird weiter ausgebaut, das einen Lebensraum für Pflanzen und Tiere darstellt. Es wird ständig genutzt, um zu beobachten und zu erkunden. Weitere Gestaltung des Naturgebiets und Projekte führten zur Auszeichnung für besonderes Engagement zur nachhaltigen Verbesserung der Schulumwelt als Umweltschule in Europa und als Agenda 21 Schule. In diesem Rahmen wurde die Grundschule Pantrings Hof bisher vier Mal ausgezeichnet. Andere Projekte werden international durchgeführt.

 

Nutzung von internationalen Bildungsservern für den Unterricht

Für die Grundschule wurden auf dem ehemaligen Bildungsserver NRW´s "learn-line" mehrere Lernplattformen bzw. Arbeitsbereiche entwickelt: Feuerwehr, Wasser, Friedensfähigkeit.
Zum Autorenteam des Arbeitsbereiches "Friedensfähigkeit" gehören Willi van Lück, Christian Laner, Werner Lorenz, Jürgen Falk und Karl-Heinz Heyden.


Christian Laner, Deutsches Bildungsressort in Südtirol, Abteilung Innovation und Beratung und Karl-Heinz Heyden betreuen diesen Arbeitsbereich.

Er wird ständig auf dem Bildungsserver Südtirols "blikk" weiter entwickelt.


Seit 1998 haben zum Thema "Friedensfähigkeit" regelmäßig Projekte an Grundschulen in NRW und Südtirol stattgefunden. Während dieser Projekte entstand zwischen den Kindern der beteiligten Schulen eine lebhafte Kommunikation in den Foren, an der sich in der Folge auch Wissenschaftler aus ganz Deutschland beteiligten.


Weitere Lern- und Arbeitsbereiche wie "Alte Berufe" auf dem Bildungsserver Südtirols "blikk" werden von Schulen in Deutschland und Südtirol gemeinsamen zu Projekten und im Unterricht genutzt.

 

Die Lern- und Arbeitsumgebung
Mathe überall

Mit dieser Lern- und Arbeitsumgebung werden vorrangig die folgenden Ziele verfolgt:
Kinder der Klassen 3 bis 7(8) sollen ihr Mathe-Lernen an Sachsituationen aus ihrem Alltag anknüpfen können, um die Mathematik selbstreguliert "entdecken" und als bedeutungsvoll für ihr Leben erfahren zu können. Nach ihren mathematischen Entdeckungen sollen sie die Mathematik lokal ordnen, formalisieren, einüben und in neuen Sachsituationen anwenden lernen. Situatives und konstruktives Lernen sollen zu nachhaltigen Lernprozessen führen, in denen immer mehr Kinder selbstreguliert und selbstverantwortet arbeiten und lernen.
Die angemessene Unterrichtsform im modellierenden Mathematikunterricht ist der projektorientierte Unterricht.


Es stehen zz. 19 Sachsituationen aus acht Sachbereichen für den Unterricht zur Verfügung. Dazu gehören Foren und Galerien zu jeder Sachsituation.

In fünf Ordnungsbereichen sind kontextbezogene, mathematische Hilfen gebündelt:

  • Raum und Form: Figuren und Beziehungen, Muster und Abbildungen, Inhalte und Volumen
  • Größen und Messen: Längen, Zeiten, Massen, ... Kräfte, Energien und Währungen
  • Zahlen und Operationen: entdecken, darstellen, vergleichen, abschätzen, prüfen
  • Tabellen, Graphen und Netze - Zusammenhänge und funktionale Beziehungen
  • Daten sammeln, erfassen, darstellen, vergleichen und bewerten sowie Häufigkeit und Wahrscheinlichkeit

Unter der Leitung von Willi van Lück wurden viele Ideen an unserer Grundschule entwickelt und erprobt. Internationale Projekte mit Schulen aus NRW und Südtirol wurden von hier aus durchgeführt und geleitet. Lehrerinnen unserer Schule sind an der Weiterentwicklung des Lern- und Arbeitsbereiches beteiligt.

  Karl-Heinz Heyden
ist seit 2008 verantwortlich für die inhaltliche Aufbereitung der Sachsituationen und die hypermediale Gestaltungen.

Jürgen Falk
arbeitet zusammen mit K.-H. Heyden seit 2009 an der inhaltlichen Aufbereitung der Sachsituationen und der hypermedialen Gestaltungen.

Christian Laner
ist verantwortlich für die mediale Beratung und Betreuung von Seiten des Deutschen Bildungsressorts in Bozen, Südtirol.
 

Sport- und Schwimmunterricht

Alle Kinder der Schule erhalten wöchentlich drei Stunden Sportunterricht.

Davon entfallen in den Klassen 1 und 2 je zwei Stunden auf den Schwimmunterricht und eine Stunde auf den Sportunterricht. In den Klassen 3 und 4 ist es umgekehrt.

Der Schwimmunterricht findet im schuleigenen Lehrschwimmbecken statt, der Sportunterricht in der darüber liegenden Turnhalle. Im Sommer wird auch der Sportplatz Pantringshof genutzt.

Die Kinder unserer Schule haben nach den vier Grundschuljahren bis auf wenige Ausnahmen allesamt das Schwimmen erlernt. Das Seepferdchen-Abzeichen wird von nahezu allen Kindern schon in der Schuleingangsphase erworben.

Ab Klasse 2 erhalten in jedem Jahr die große Mehrheit der Kinder auf Grund ihrer sportlichen Leistungen das deutsche Sportabzeichen in Bronze, Silber oder Gold.

An folgenden Sporturnieren nehmen Mannschaften unserer Kinder teil:

  • Mädchen- und Jungen-Fußballturniere
  • Mädchen-Basketballturnier
  • Schwimmfest
  • Stadtschulsportfest
  • Herner Tanzforum
  • Triathlon der vierten Schuljahre
 

Schuleingangsphase Die Klassen 1 und 2 werden als Schuleingangsphase geführt, in der Schülerinnen und Schüler in der Regel jahrgangsübergreifend in Gruppen unterrichtet werden.
Kinder können nur noch zurückgestellt werden, wenn im schulärztlichen Gutachten erhebliche gesundheitliche Bedenken gegen die Einschulung geltend gemacht werden.
Die Schuleingangsphase dauert in der Regel zwei Jahre. Sie kann auch in einem Jahr oder in drei Jahren durchlaufen werden.

Die Schulkonferenz unserer Schule hat einstimmig beschlossen, dass die Schülerinnen und Schüler, die im Schuljahr 2004/05 eingeschult werden, mit den im Schuljahr 2005/06 eingeschulten Schulanfängern eine jahrgangsübergreifende Gruppe der Schuleingangsphase bilden. Ab Klasse 3 arbeiten wir in Jahrgangsklassen weiter.

Unter jahrgangsübergreifendem Unterricht verstehen wir das gemeinsame Leben und Lernen von Kindern verschiedener Jahrgänge in einem Raum.

Die neue Schuleingangsphase soll

  • Kindern bei der Entwicklung von Schulfähigkeit helfen,
  • Kindern flexibel Zeit zur Entwicklung geben,
  • alle Kinder in ihren Begabungen fördern,
  • eine frühere Einschulung ermöglichen,
  • Bildungschancen aller Kinder durch geeignete Förderung verbessern.

Die neue Schuleingangsphase wird jahrgangsübergreifend geführt,

  • weil auf diese Weise das soziale Lernen der Kinder gefördert wird,
  • weil das Lernen der Kinder voneinander und miteinander intensiviert wird,
  • weil unterschiedliche Leistungen eines Kindes in den einzelnen Lernbereichen gezielter berücksichtigt werden können,
  • weil die jährliche Änderung der Sozialstruktur Rollenfestlegungen verhindert,
  • weil die "Sitzenbleiberproblematik" stark gemindert bzw. verhindert werden kann,
  • weil schneller lernende Kinder zielgerichteter gefördert werden können.

Schülerbücherei Eine Schülerbücherei mit inzwischen über 1200 Medien steht allen Schülerinnen und Schülern zur Verfügung und wird durch finanzielle Unterstützung der Maßnahmen "Partner Für Schulen" ständig erweitert.
Die Schülerbücherei wurde am 14. September 2004 eröffnet.
Ein Kooperationsvertrag mit der Stadtbibliothek Herne baut die Zusammenarbeit beider Institutionen aus und intensiviert sie mit dem Ziel der Entwicklung und Förderung der Lese- und Informationskompetenz der Schülerinnen und Schüler.

Offene Ganztagsgrundschule

Weitere Informationen

Seit dem Schuljahr 2007/08 ist die Grundschule Pantrings Hof zusammen mit der im selben Gebäude befindlichen Erich Kästner-Schule Offene Ganztagsschule.
 
Fünfzigjähriges Jubiläum der Schule Pantrings Hof

Am 28. Mai 2011 feierte die Schule Pantrings Hof ihr fünfzigjähriges Jubiläum im Rahmen eines Schulfestes. Die Festschrift kann als PDF-Datei heruntergeladen werden:

Festschrift zum fünfzigjährigen Jubiläum der Schule Pantrings Hof
1961 - 2011


Auszeichnungen und Preise
  • Auszeichnung vom von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen und dem Bundesministerium für Umwelt als
    " Ressourcenschule