Projekt MährenFurt

Zukunftsbaustelle an der mittleren Emscher:

Das Kunstprojekt MährenFurt

Kunstwirken Off Art made in Emscher Valley Kunstfurt MährenFurt


Das Projekt fand im Rahmen einer Zusammenarbeit mit der Emschergenossenschaft
und dem Atelier Das Gelbe Haus in Recklinghausen statt.

Die Jokoos finden eine Weide im Naturgebiet!

Am 9. Juli 2010 wurden die Jokoos auf ihren Dauerweideplatz im schuleigenen Naturgebiet Pantrings Hof gebracht. Von hier aus erblicken sie den Pfad über die Emscher. Vom Emscherpfad und Emscherradweg aus können die Jokoos im Naturgebiet erspäht werden.

Jokoos sind Geschöpfe des neuen Emschertals. Sie wollen gute Weiden und einen gestaltbaren Raum, wo lebenswerte Zukunft möglich ist - sie lassen sich weder verwalten noch vor Interessen spannen. Sie gleichen Kindern unserer Zukunft...

Kinder, Eltern und der Künstler Reiner Kaufmann wählten einen geeigneten Weideplatz im Naturgebiet Pantrings Hof aus.

Der Platz für die Hängevorrichtung wurde ausgemessen.

Kinder, Eltern und Reiner Kaufmann machten sich gemeinsam an den Aufbau der Hängevorrichtung.

Die Stützstreben wurden eingeschlagen,

die Drähte eingezogen,

und die gesamte Konstruktion abgespannt.

Anschließend mussten ein kleiner und ein großer Jokoo die Hängevorrichtung ausprobieren.

Am 09. Juli 2010 wurden die Jokoos im Rahmen des Kulturfestes von den Kindern der Klasse 4, die noch an der Herstellung der Jokoos 2007 beteiligt waren, bereitgestellt.

Eltern, Lehrer, Gäste und der Künstler Reiner Kaufmann brachten die Jokoos in das schuleigene Naturgebiet.
Die Jokoos wurden in einer gemeinsamen Aktion an der Hängevorrichtung angebracht. Die entsprechend vorbereiteten Jokoos sind nun unten und oben an den Drähten beweglich befestigt und können sich auch im Wind drehen.
So haben die Jokoos ihren Weideplatz in unserem Naturgebiet gefunden.
Frau Schulamtsdirektorin Panhans und Frau Bürgermeisterin Klemczak verfolgten die Aktion.
Zusammen mit dem Künstler Reiner Kaufmann und Frau Bezirksbürgermeisterin Marquardt wurde über die Bedeutung des Gesamtkunstwerkes für die Emscherinsel diskutiert.
 

Am Schulgebäude befinden sich Schilder mit Informationen über das Projekt MährenFurt. Es bietet den Anwohnern die Möglichkeit, den Namen "MährenFurt" zum Programm zu machen und neue interkommunale Fäden und Kontakte über die Emscher zu spannen und zu anderen Orten des Wandels zu pflegen.