Unser Naturgebiet - Die Anfänge

Das Naturgebiet Pantrings Hof ist ein ständiges Projekt in unserer Grundschule .

Da es gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern entwickelt wurde, hat es für diese eine besondere Bedeutung und einen hohen Identifikationswert. Die Erhaltung und Pflege des Naturgebiets ist deshalb für sie selbstverständlich und bereitet ihnen viel Freude.

Das Naturgebiet Pantrings Hof wurde im Schuljahr 1994/95 von den damaligen dritten und vierten Schuljahren geplant und errichtet. Dafür wurde die ca. 1500 m² große Gymnastikwiese hinter dem Schulgebäude umgestaltet.

Ziel sollte es sein, aus dieser Wiese einen naturnahen Lebensraum für Pflanzen und Tiere zu schaffen. Nach gemeinsamen Planungsgesprächen standen folgende Projekte auf dem Programm:

  • Teich als Lebensraum
  • Trockenmauer
  • Hecke als Lebensraum
  • Totholzhecke
  • Nutzgarten
  • Gestaltung der Schulhofhochbeete (Schulhofinseln)
  • Tiere auf unserem Schulgelände
  • Pflanzen auf unserem Schulgelände

Zur Realisierung dieses Vorhabens diente die von der Lehrerin bzw. dem Lehrer bereitgestellte Medienecke. Neben Lexika, Fach- und Sachbüchern, Arbeitsheften, Karteikästen, Informationsmappen und Kassettenrecorder stand den Schülerinnen und Schülern auch ein Computer mit der Hypermedia-Arbeitsumgebung "Winnie im grünen Klassenzimmer"zur Verfügung.
Dies ist eine im Landesinstitut für Schule in Soest unter der Leitung von Willi van Lück entwickelte Software, die sich in grundlegender Hinsicht von den üblichen Lern- und Drillprogrammen unterscheidet: In einem multimedialen (Text, Grafik, farbiges Bild, Ton, Bildfolge und Tonfolge), vernetzten, themenbezogenen Datenbestand mit etwa 1300 Dokumenten kann man nachschlagen und Informationen sammeln. Der Datenbestand enthält über Inhaltsbereiche hinaus Versuchsbeschreibungen, Bau-, Beobachtungs-, Protokoll-, Mess-, Zähl- und Kalkulationsanleitungen, aber auch Lieder, Gedichte und Geschichten. Es besteht die Möglichkeit, Simulationen nach vorher eingegebenen Werten z.B. zur Meisenpopulation ablaufen zu lassen. Die Dokumente sind untereinander nach Sinn- und Sachzusammenhängen verknüpft. (Die Bedeutung dieser Netzstruktur nennt man Hypertext, daher Hypermedia!) Diese Arbeitsumgebung wird jedoch erst komplett durch integrierte Werkzeuge: Schreib-, Rechen- und Kalkulationswerkzeug, sowie Werkzeuge zum Zeichnen und Malen machen aus der vernetzten Datenbank eine Hypermedia-Arbeitsumgebung. Weiterhin lassen sich Arbeitsmappen anlegen und nach Belieben ausdrucken.

Nach Abschluss der intensiven Vorarbeiten wurden die Hochbeete auf dem Schulhof bepflanzt. Die Trockenmauer wurde auf einem Schotterfundament errichtet. Die Teichgrube wurde ausgehoben, die Teichfolie mit Hilfe engagierter Eltern verlegt und das Wasser aus einer selbst gebauten Wasserleitung eingelassen.
Im Nutzgarten bauten die Kinder eine Kräuterspirale, schafften Möglichkeiten zur Kompostierung und pflanzten etwa 50 Heckenpflanzen ein.

Es entstand ein hügeliges Gelände mit einem großen Teich und Überlaufteich, einem kleinen Teich am Fuße der Kräuterspirale, einer Trockenmauer, Hecke, Totholzhecke, Obstbäumen und einem Nutzgarten mit Kräuterspirale und Kompostbehälter.

Die Planung, Durchführung und die Darstellung der Ergebnisse wurde von der "Redaktionsgruppe" schriftlich fixiert und liegt in Form der Broschüre "Naturgebiet Pantrings Hof" vor. Diese ermöglicht, je nach Bedarf, einen Teich, eine Kräuterspirale, eine Hecke oder auch einen Nutzgarten unter dem Aspekt "Lebensraum für Pflanzen und Tiere" kennen zu lernen. Die Broschüre ist in den Handreichunge des Landesinstituts für Schule "Lernen mit Neuen Medien in der Grundschule", S. 21 bis S. 36 veröffentlicht.

Im Juni 1999 begannen die Arbeiten für den Sumpf. Die Schülerinnen und Schüler schafften einen Lebensraum für Sumpfpflanzen und -tiere. Weiterhin wurden noch Nistmöglichkeiten für Singvögel und Wildbienen gebaut und angebracht. Die Totholzhecke wurde ebenfalls erweitert.